Sonntag • 16. Dezember
Journalistenwatch
31. Mai 2017

Strafanzeige gegen Käßmann wegen Volksverhetzung gestellt

Die EKD-Reformationsbotschafterin Margot Käßmann bei ihrer Bibelarbeit auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag. Foto: DEKT/Nadine Malzkorn
Die EKD-Reformationsbotschafterin Margot Käßmann bei ihrer Bibelarbeit auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag. Foto: DEKT/Nadine Malzkorn

Berlin/Jena/Hannover (idea) – Äußerungen der EKD-Reformationsbotschafterin Margot Käßmann (Berlin) zur AfD auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag haben möglicherweise ein juristisches Nachspiel. Das Internetportal „Journalistenwatch – Verein für Medienkritik und Gegenöffentlichkeit“ (Jena) hat nach eigenen Angaben eine Strafanzeige wegen Volksverhetzung und Beleidigung gestellt. Die Anzeige bezieht sich auf Äußerungen Käßmanns in einer Bibelarbeit vom 25. Mai. Die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende hatte darin die AfD scharf angegriffen. Deren Forderung nach einer „Erhöhung der Geburtenrate der einheimischen Bevölkerung“ entspreche dem „kleinen Arier-Paragrafen d...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

21 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Uganda Gestrandet in Bidibidi
  • Kommentar Eine Christin führt die CDU
  • Leitung Was Führungskräfte von Jesus Christus lernen können
  • Pro & Kontra Sind Sanktionen bei Hartz IV gerecht?
  • Seligpreisung Frieden stiften
  • mehr ...
ANZEIGE