Donnerstag • 13. August
Kirchenhistoriker
29. Oktober 2016

Spielt die Bibel beim Reformationsjubiläum keine große Rolle?

Der Göttinger Kirchenhistoriker Prof. Thomas Kaufmann. Foto: Theologische Fakultät, Georg-August Universität Göttingen
Der Göttinger Kirchenhistoriker Prof. Thomas Kaufmann. Foto: Theologische Fakultät, Georg-August Universität Göttingen

Göttingen (idea) – Kritik an den Vorbereitungen der EKD auf das 500-jährige Reformationsjubiläum 2017 hat der Göttinger Kirchenhistoriker Prof. Thomas Kaufmann geübt. In den Werbekampagnen für das Jubiläum scheine die Rückbindung an die Bibel keine große Rolle zu spielen, sagte er in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar). Es fehlten ernsthafte Themen wie die Botschaft von Sünde, Schuld, Tod und Hölle sowie Gottes Liebe und Gnade. Im Zentrum des evangelischen Glaubens stehe das Evangelium vom gekreuzigten und auferweckten Jesus Christus. Diese Botschaft sei von „elementarer Widerborstigkeit“. In der evangelischen Kirche gebe es dagegen ein...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Arne Kopfermann „Theologie kann zu einem unbarmherzigen Feind des Menschen werden“
  • Kommentar Kirchenaustritte: Jetzt muss gehandelt werden
  • Ehe und Familie Damit Corona Euch nicht scheidet
  • Christliche Wirtin „Weil Gottes Liebe durch den Magen geht“
  • Elia-Serie Gottesurteil am Karmel
  • mehr ...
ANZEIGE