Dienstag • 13. November
Pro und Kontra
18. Juli 2017

Sollte sich die Kirche an einer Homosexuellen-Parade beteiligen?

Der Journalist Thorsten Alsleben und die Berliner Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein. Fotos: Privat; Martin Kirchner
Der Journalist Thorsten Alsleben und die Berliner Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein. Fotos: Privat; Martin Kirchner

Wetzlar (idea) – Die evangelischen Berliner Kirchenkreise werden sich am 22. Juli in Berlin mit einem Wagen an der Homosexuellen-Parade „Christopher Street Day“ (CSD) beteiligen. Sie wollen auf einem Sattelschlepper unter dem Motto „Trau Dich“ für die kirchliche Trauung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften werben. Ist das eine gute Entscheidung? Eine führende Kirchenvertreterin und ein evangelischer Journalist äußern sich dazu in einem Pro und Kontra für die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar).

Pro: Die Kirche wirbt für die „Trauung für alle“ und Gottes Liebe zu den Menschen

Nach Ansicht der Berliner Generalsuperintendentin Ulrike T...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

18 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • EKD-Synode Was bewegt die junge Generation?
  • Bundeskanzlerin Das System Merkel
  • Seligpreisung Jesu Wenn Traurigkeit eine Erleichterung ist
  • Kirche Wir brauchen eine neue Reformation
  • TV Eine religiöse Deutschland-Reise
  • mehr ...
ANZEIGE