Samstag • 20. Oktober
Simbabwe
22. November 2017

Kirchen mahnen tiefgreifende Veränderungen an

Harare (idea) – Nach dem Rücktritt des 93-jährigen marxistischen Diktators Robert Mugabe in Simbabwe hat der dortige Kirchenrat tiefgreifende Veränderungen in dem Land gefordert. Die Kirche müsse sich an der Gestaltung des künftigen Simbabwe beteiligen, forderte der Generalsekretär des Rates, Kenneth Mtata (Harare). Das Land liegt wirtschaftlich am Boden. 90 Prozent der Bürger sind arbeitslos und jeder Vierte ist von Hunger bedroht. Mtata kündigte deshalb an, dass sich am 24. November in der Hauptstadt Harare bis zu 1.000 Vertreter aus Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft treffen werden, um über den Wiederaufbau des Landes zu beraten. Politiker seien nicht eingeladen. Man wolle ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE