Dienstag • 13. November
Bedford-Strohm
09. September 2018

Seenotrettung im Mittelmeer: Situation ist „skandalös“

Das zivile Aufklärungsflugzeug „Moonbird” wird durch die EKD mitfinanziert.  Foto: sea-watch.org
Das zivile Aufklärungsflugzeug „Moonbird” wird durch die EKD mitfinanziert. Foto: sea-watch.org

Wetzlar (idea) – Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München), hat die Unterstützung von privaten Seenotrettungsorganisationen im Mittelmeer durch die EKD verteidigt. Dadurch besorge man nicht das Geschäft der Schlepper, sagte er bei einem Besuch in der Zentrale der Evangelischen Nachrichtenagentur idea in Wetzlar (Mittelhessen). Malta und Italien fahren seit einiger Zeit einen harten Kurs gegenüber privaten Seenotrettungsorganisationen. Schiffe werden am Auslaufen gehindert und das Einlaufen in die Häfen zumeist verweigert. Christen dürften Hilfeleistungen niemals unterlassen, betonte der EKD-Ratsvorsitzende. Die Annahme sei falsch, dass Flüchtlinge d...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

56 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE