Sonntag • 26. Mai
CDU und AfD sehen Vorhaben kritisch
09. März 2019

Schwerin: Evangelische Gemeinden für geplante Moschee

v.l.: Konstanze Helmers, Pastorin der Bernogemeinde, Mohamed Dib Khanij, Vorsitzender des Islamischen Bundes, und Ariane Baier, Dompredigerin der Kirchenregion Schwerin, mit der Stellungnahme. Foto: picture-alliance/dpa
v.l.: Konstanze Helmers, Pastorin der Bernogemeinde, Mohamed Dib Khanij, Vorsitzender des Islamischen Bundes, und Ariane Baier, Dompredigerin der Kirchenregion Schwerin, mit der Stellungnahme. Foto: picture-alliance/dpa

Schwerin (idea) – Die Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinden in Schwerin haben die Stadt aufgefordert, ein Grundstück für die Einrichtung einer Moschee bereitzustellen. Eine entsprechende Erklärung veröffentlichte die Regionalkonferenz der Schweriner Gemeinden gemeinsam mit der katholischen Pfarrgemeinde St. Anna am 8. März. Zum Hintergrund: Der Islamische Bund in Schwerin will ein Grundstück der Stadt erwerben, um in einer ehemaligen Kaufhalle eine Moschee mit Begegnungsstätte einzurichten. Die bisherigen Gebetsräume in einem ehemaligen Kindergarten am Stadtrand sind nach Angaben des Vereins seit längerem zu klein. Jeden Freitag kämen rund 400 Beter. In Schwerin lebten ins...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

29 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE