Donnerstag • 17. Januar
Präsidium der EKD-Synode
07. November 2016

Nein zur Judenmission

Die EKD-Synode tagt noch bis zum 9. November. Foto: idea/kairospress
Die EKD-Synode tagt noch bis zum 9. November. Foto: idea/kairospress

Magdeburg (idea) – Eine christliche Mission unter Juden wird vom Präsidium der EKD-Synode abgelehnt. Das geht aus einer Vorlage des Gremiums hervor, die dem in Magdeburg tagenden Kirchenparlament am 6. November vorgelegt wurde. Das Papier trägt den Titel „Der Herr lässt sein Heil kundwerden – Entwurf einer Erklärung zu Christen und Juden als Zeugen der Treue Gottes“. Wie es darin heißt, verbinden Juden mit dieser Mission eine lange und schmerzhafte Geschichte von Zwangsbekehrungen und der Bestreitung ihrer Identität als bleibend erwähltes Volk Gottes. Man bekräftige, dass die Erwählung der Kirche nicht an die Stelle der Erwählung des Volkes Israel getreten sei: „Gott s...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

23 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Christenverfolgung Neuer Index der Weltverfolgung am 16. Januar
  • Kommentar Gegen die Verrohung
  • Pro & Kontra Muss sich die Evangelische Allianz stärker öffnen?
  • 10 Gebote Du sollst nicht töten
  • Mission Fern der türkischen Heimat
  • mehr ...
ANZEIGE