Montag • 22. Oktober
Ulrich Parzany
10. Januar 2018

Das katholische „Mission Manifest“ macht Mut

Der Leiter des Netzwerks Bibel und Bekenntnis, Ulrich Parzany. Foto: Martin Weinbrenner
Der Leiter des Netzwerks Bibel und Bekenntnis, Ulrich Parzany. Foto: Martin Weinbrenner

Kassel (idea) – Als eine „Mut machende Initiative in der katholischen Kirche“ hat der Leiter des Netzwerks Bibel und Bekenntnis, Ulrich Parzany (Kassel), das „Mission Manifest“ begrüßt. Es wurde auf der charismatisch orientierten Glaubenskonferenz „MEHR“ vorgestellt, die vom 4. bis 7. Januar mit 11.000 Teilnehmern in Augsburg stattfand. In dem Papier mit zehn Thesen wird Mission als das Gebot der Stunde bezeichnet. Sie müsse angesichts der „Erosion des Glaubens“ wieder „Priorität Nummer 1“ werden. Zu den Initiatoren des Papiers gehören der Gründer und Leiter des Gebetshauses Augsburg, der katholische Theologe Johannes Hartl, der Direktor des päpstlichen Missio...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

31 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE