Donnerstag • 15. November
Ökumenischer Rat der Kirchen
21. Juni 2018

Papst: Unterschiede rechtfertigen nicht die Trennung der Christenheit

Das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche, Papst Franziskus. Foto: pixabay.com
Das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche, Papst Franziskus. Foto: pixabay.com

Genf (idea) – Die Unterschiede zwischen den Konfessionen rechtfertigen nicht die Trennung der Christenheit. Das sagte Papst Franziskus am 21. Juni bei einem Besuch beim Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Genf. In einem ökumenischen Gebetsgottesdienst rief das Oberhaupt der katholischen Kirche alle Christen auf, gemeinsam zu beten und zu arbeiten. Sie hätten die gemeinsame Verantwortung, „das Evangelium aller Kreatur weiterzusagen“. In der Vergangenheit seien Versuche, die Trennung zu überwinden, „elend gescheitert, weil sie sich hauptsächlich an einer weltlichen Logik orientierten“. Das Streben nach Einheit diene nicht dem Ziel, die Position der Christen in der Welt z...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

14 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE