Mittwoch • 20. Februar
Pro und Kontra
15. Januar 2019

Muss sich die Evangelische Allianz stärker öffnen?

v. l.: Der Gründer und Leiter des Gebetshauses Freiburg, Rainer Harter, und der Theologische Inspektor des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes Siegerland und Wittgenstein, Manfred B. Heinzelmann. Fotos: Richard Jarzyna; Benjamin Volke
v. l.: Der Gründer und Leiter des Gebetshauses Freiburg, Rainer Harter, und der Theologische Inspektor des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes Siegerland und Wittgenstein, Manfred B. Heinzelmann. Fotos: Richard Jarzyna; Benjamin Volke

Wetzlar (idea) – Bei der Gebetswoche der Evangelischen Allianz treffen sich bis zum 20. Januar Christen aus Landes- und Freikirchen. Vielerorts werden die Veranstaltungen internationaler und ökumenischer. Aber reicht das aus? Muss sich die Evangelische Allianz noch stärker öffnen? Dazu äußern sich zwei Experten in einem Pro und Kontra für die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar).

Pro: Wir brauchen eine „Christliche Allianz“

Für eine stärkere Öffnung plädiert der Gründer und Leiter des überkonfessionellen Gebetshauses Freiburg, Rainer Harter. Dort treffen sich unter anderen Verantwortungsträger aus Politik, Wirtschaft, Bildung, Kirchen u...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

23 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Berlinale Großalarm ums Kreuz
  • DDR Linke diskreditieren die Aufarbeitung des SED-Unrechts
  • Bäckermeister Plentz Backen und beten
  • Debatte Ist Deutschland kinderfeindlich?
  • Bombenanschlag Die lebende Märtyrerin
  • mehr ...
ANZEIGE