Donnerstag • 17. Januar
ICF Karlsruhe
18. Dezember 2018

Multimediales Weihnachtsmusical bricht alle Besucherrekorde

Knapp 50.000 Menschen sahen die Vorführungen von „Weihnachten neu erleben“. Foto: Jens Arbogast
Knapp 50.000 Menschen sahen die Vorführungen von „Weihnachten neu erleben“. Foto: Jens Arbogast

Karlsruhe (idea) – Ein multimediales Weihnachtsmusical hat wieder alle Besucherrekorde gebrochen: Knapp 50.000 Menschen sahen vom 14. bis 16. Dezember in Karlsruhe die acht Gratisvorführungen von „Weihnachten neu erleben“ der evangelischen Freikirche ICF (Internationale Christliche Gemeinschaft) in der DM-Arena auf dem Messegelände. Im Vorjahr waren es etwa 30.000 Besucher, sagte Theresa Mirkes vom Leitungsteam des Musicals der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Die Veranstaltungsreihe wurde in Zusammenarbeit mit Baden TV zugunsten der Kinder und Jugend Arche Karlsruhe bereits zum fünften Mal angeboten. Im vergangenen Jahr kamen über 200.000 Euro an Spenden für die Einrichtung zusammen. Mirkes rechnet für dieses Jahr mit einem höheren Betrag. Die steigenden Besucherzahlen erklärt sie mit der Begeisterung der Zuschauer: „Die im letzten Jahr dabei waren, kommen wieder und bringen ihre Freunde mit.“ Zudem gebe es eine Sehnsucht, sich in der hektischen Vorweihnachtszeit neu auf Gott und Jesus Christus auszurichten.

ANZEIGE

Über 1.000 Helfer sind aktiv

Mehr als 400 Schauspieler, Musiker, Sänger und Tänzer erzählten dieses Jahr die bewegende und humorvolle Geschichte dreier Menschen, deren Schicksale untrennbar miteinander verbunden sind. Mirkes: „Auf der Suche nach dem Ort ihrer Bestimmung entdecken die drei, dass ihre Reise nur ein kleiner Teil einer viel größeren Geschichte ist – die vor Tausenden von Jahren begonnen hat und die bis heute noch andauert.“ Die sei die Weihnachtsgeschichte. Über 1.000 Helfer, darunter auch Mitglieder der beiden großen Kirchen, hätten sich für das Projekt engagiert.

Pastorenehepaar: Es geht um Evangelisation – und mehr

Der Initiator und künstlerische Leiter von „Weihnachten neu erleben“, Michael Hoffmann, sagte: „Wenn die kommunale Politik, die Wirtschaft und die Kirchen zusammenarbeiten, sind Dinge möglich, die keinem allein möglich wären.“ Laut dem leitenden Pastorenehepaar von ICF Karlsruhe, Sibylle und Steffen Beck (Karlsruhe), verbinden sich bei dem Projekt der evangelistische Aspekt sowie Ehrenamt, soziale Verantwortung und kulturelle Relevanz in einzigartiger Weise. Durch Werbeaktionen in Sozialen Medien konnten laut Veranstalter viele Kirchendistanzierte erreicht werden. Zu den ICF-Gottesdiensten in Karlsruhe sowie den Standorten der Gemeinde in Bretten, Ludwigsburg und Walldorf kommen wöchentlich über 1.500 Personen. Die Gemeinde ist eingebunden in das Netzwerk der evangelischen Freikirchen in Karlsruhe und Mitglied der lokalen Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

13 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Christenverfolgung Neuer Index der Weltverfolgung am 16. Januar
  • Kommentar Gegen die Verrohung
  • Pro & Kontra Muss sich die Evangelische Allianz stärker öffnen?
  • 10 Gebote Du sollst nicht töten
  • Mission Fern der türkischen Heimat
  • mehr ...
ANZEIGE