Montag • 26. August
Hamburg
27. September 2018

Moschee in umgebauter Kirche: Ein interreligiöses Projekt

Statt einem Kreuz thront der arabische Schriftzug für Allah auf dem ehemaligen Kirchturm. Foto: picture-alliance/dpa
Statt einem Kreuz thront der arabische Schriftzug für Allah auf dem ehemaligen Kirchturm. Foto: picture-alliance/dpa

Hamburg (idea) – Nach knapp fünfjährigem Umbau ist die 2002 entwidmete evangelische Kapernaum-Kirche in Hamburg-Horn am 26. September als Moschee eröffnet worden. Das Islamische Zentrum „Al-Nour“ (Das Licht) hatte das Gebäude Ende 2012 von einem Investor erworben. Der Direktor des Zentrums für Mission und Ökumene in der Nordkirche, Klaus Schäfer (Hamburg), sagte in seinem Grußwort vor den rund 300 Gästen, dass es für die evangelische Gemeinde damals sicherlich nicht leicht gewesen sei, die Kirche aufzugeben. Viele Erinnerungen seien damit verbunden gewesen. Nun habe das Gebäude eine neue religiöse Nutzung: „Hier wird nicht eine Religion durch eine andere abgelöst. Hie...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

8 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE