Samstag • 11. Juli
Hamburg
27. September 2018

Moschee in umgebauter Kirche: Ein interreligiöses Projekt

Statt einem Kreuz thront der arabische Schriftzug für Allah auf dem ehemaligen Kirchturm. Foto: picture-alliance/dpa
Statt einem Kreuz thront der arabische Schriftzug für Allah auf dem ehemaligen Kirchturm. Foto: picture-alliance/dpa

Hamburg (idea) – Nach knapp fünfjährigem Umbau ist die 2002 entwidmete evangelische Kapernaum-Kirche in Hamburg-Horn am 26. September als Moschee eröffnet worden. Das Islamische Zentrum „Al-Nour“ (Das Licht) hatte das Gebäude Ende 2012 von einem Investor erworben. Der Direktor des Zentrums für Mission und Ökumene in der Nordkirche, Klaus Schäfer (Hamburg), sagte in seinem Grußwort vor den rund 300 Gästen, dass es für die evangelische Gemeinde damals sicherlich nicht leicht gewesen sei, die Kirche aufzugeben. Viele Erinnerungen seien damit verbunden gewesen. Nun habe das Gebäude eine neue religiöse Nutzung: „Hier wird nicht eine Religion durch eine andere abgelöst. Hie...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Endzeiterwartung „Jesus hat sich noch nie verspätet“
  • Kommentar zur Causa Latzel Der Skandal von Bremen
  • Pro und Kontra Hat die Kirche die Mission vernachlässigt?
  • Engagement Wie politisch darf die Kirche sein?
  • Urlaubsserie Reformation und Erweckung im Südwesten
  • mehr ...
ANZEIGE