Montag • 20. Mai
Pfarrerin Juliane Fischer
15. Mai 2019

Mit DDR-Erfahrungen missionarisch Gemeinde bauen

Die bayerische Pfarrerin Juliane Fischer. Screenshot: Imagefilm Gemeinde Hellbergmoos/Oliver Scholz
Die bayerische Pfarrerin Juliane Fischer. Screenshot: Imagefilm Gemeinde Hellbergmoos/Oliver Scholz

Hallbergmoos (idea) – Die bayerische evangelische Pfarrerin Juliane Fischer ist in der DDR aufgewachsen und macht heute erfolgreich missionarische Gemeindearbeit im Münchner Umland. Dabei profitiert sie auch von ihren Erfahrungen mit der DDR-Diktatur und ihren Folgen. Davon berichtete sie in der Radiosendung „Calando“ (ERF Medien) am 13. Mai. Die heute 39-Jährige ist nach eigenen Angaben im Thüringer Wald in einem „völlig atheistischen Umfeld“ aufgewachsen, weshalb ihr Glaube und Kirche völlig fremd waren. Mit 15 lernte sie bei einem Ferienjob im Schwimmbad den Bademeister kennen. Der überzeugte Christ habe ihr mit viel Herzblut und Überzeugung erklärt, warum er glaubt. ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Friedrich Hänssler Einblick in das Leben des christlichen Verlegers
  • Leiterschaft „Gott will, dass wir wachsen“
  • Erdogan Der Despot vom Bosporus
  • Pro & Kontra Sind evangelikale Werke zu sozial-lastig?
  • Reise Die Insel der Mönche
  • mehr ...
ANZEIGE