Mittwoch • 22. August
EKD-Familienpapier
18. November 2013

„Man muss sich seiner Kirche schämen“

Neumünster (idea) – „Man muss sich seiner Kirche schämen.“ Mit diesen Worten hat der evangelische Theologieprofessor Ulrich Eibach (Bonn) bei der Herbsttagung der Kirchlichen Sammlung um Bibel und Bekenntnis in der „Nordkirche“ Kritik am EKD-Familienpapier geübt. Die im Juni veröffentlichte „Orientierungshilfe“ rückt von der traditionellen Ehe als alleiniger Norm ab und vertritt ein erweitertes Familienbild, das auch gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften und sogenannte „Flickenteppich-Familien“ einschließt. Wie Eibach am 16. November vor etwa 100 Tagungsteilnehmern in Neumünster sagte, sei die evangelische Kirche zutiefst von der Säkularisierung erfasst: „...

ANZEIGE
25 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Gemeinde Wie werde ich ein guter Leiter?
  • Schöpfungsordnung Männlich, weiblich, divers
  • Pro & Kontra Predigten aus dem Internet abschreiben?
  • Taufen In Bayern wäre er katholisch geworden
  • Thomas Müntzer Eine Reformation, die blutig endete
  • mehr ...
ANZEIGE