Montag • 17. Dezember
Filibus
11. November 2017

LWB-Präsident beklagt Machtmissbrauch in Kirche und Gesellschaft

Bonn (idea) – Angesichts von Missständen in Kirche und Gesellschaft braucht es eine fortwährende Reformation. Das sagte der Präsident des Lutherischen Weltbundes (LWB), der nigerianische Erzbischof Musa Panti Filibus, am 10. November in einer Bibelarbeit vor der Generalsynode der VELKD in Bonn. Der Reformator Martin Luther (1483–1546) habe seinerzeit Habgier und das Streben nach Reichtum und absoluter Macht angeprangert, insbesondere dort, „wo sie in gottgefällige Werke gekleidet daherkamen“. Diese Probleme fänden sich auch heute in weiten Teilen der Gesellschaft, „einschließlich der Kirche“, sagte Filibus. Verantwortungsträger missbrauchten ihre Machtposition zugunsten...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Uganda Gestrandet in Bidibidi
  • Kommentar Eine Christin führt die CDU
  • Leitung Was Führungskräfte von Jesus Christus lernen können
  • Pro & Kontra Sind Sanktionen bei Hartz IV gerecht?
  • Seligpreisung Frieden stiften
  • mehr ...
ANZEIGE