Freitag • 16. November
Osnabrück
09. Juli 2018

Kritik an Gottesdienst mit plastinierter Leiche

Durch die Technik der Plastination werden die Körper trocken, geruchsfrei und für unbegrenzte Zeit haltbar aufbereitet. Foto: picture-alliance/NurPhoto
Durch die Technik der Plastination werden die Körper trocken, geruchsfrei und für unbegrenzte Zeit haltbar aufbereitet. Foto: picture-alliance/NurPhoto

Osnabrück (idea) – Ethiker und Theologen haben die Ausstellung einer plastinierten Leiche während eines Gottesdienstes in der Osnabrücker Marienkirche kritisiert. Zum Hintergrund: Pastor Frank Uhlhorn hatte ein Exponat aus der Wanderausstellung „Körperwelten“ des Anatomen Gunther von Hagens (Heidelberg) in die Kirche geholt. Es handelte sich um einen männlichen Körper, an dessen nach oben gerecktem Arm eine Fackel steckt. In einem Gottesdienst mit 200 Teilnehmern am 8. Juli sagte Uhlhorn, er betrachte das Plastinat als „Kunstwerk“: „In ihm sehe ich das Wunder der Schöpfung Gottes.“ Darin verberge sich „eine tiefe, religiöse Einsicht. Wir leben alle von Voraussetzun...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

8 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE