Freitag • 19. Oktober
Offizielle Gespräche
18. September 2018

Kirchenpräsident Schad sieht Durchbruch in der Ökumene

Der pfälzische Kirchenpräsident Christian Schad. Foto: Evangelische Kirche der Pfalz
Der pfälzische Kirchenpräsident Christian Schad. Foto: Evangelische Kirche der Pfalz

Speyer/Basel (idea) – Der pfälzische Kirchenpräsident Christian Schad (Speyer) hält die vereinbarten offiziellen Gespräche zwischen der römisch-katholischen Kirche und den Protestanten in Europa für einen Durchbruch in der Ökumene. Erstmals komme es zu einem offiziellen Dialog des Vatikans mit einer Kirchengemeinschaft, in der lutherische, reformierte, unierte, methodistische und vorreformatorische Kirchen vereint seien, sagte Schad in Basel. Zuvor hatte die dort vom 13. bis 18. September tagende Vollversammlung der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) einstimmig beschlossen, solche offiziellen Gespräche aufzunehmen. Dazu hatten der geschäftsführende Präsident ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

5 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE