Sonntag • 20. September
Studie
14. September 2020

Kirchenmitglieder sind häufiger für Flüchtlingshilfe als Religionslose

Viele Flüchtlinge warten im Ausland noch auf die Weiterreise. Symbolfoto: idea/Karsten Huhn
Viele Flüchtlinge warten im Ausland noch auf die Weiterreise. Symbolfoto: idea/Karsten Huhn

Hannover (idea) – Protestanten und Katholiken sprechen sich häufiger für die Flüchtlingshilfe aus als Religionslose. Das geht aus einer Studie zum zivilgesellschaftlichen Engagement bei der Aufnahme von Flüchtlingen des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD hervor, die am 14. September in Hannover vorgestellt wurde. Dafür wurden 2.143 Personen über eine Internet-Erhebung befragt.

Danach geben 36 Prozent der Protestanten an, sich für Flüchtlingshilfe einzusetzen, dagegen sprechen sich 26 Prozent für eine Begrenzung oder Verschärfung der Flüchtlingsaufnahme aus. 38 Prozent gaben „beides“ an, sie sind also sowohl für eine Unterstützung als auch eine Begrenzun...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Streitgespräch Haben homosexuelle Partnerschaften den Segen Gottes?
  • Bibelstelle Die Blüten der Verbotskultur
  • Pro und Kontra Alle Flüchtlinge aus Moria aufnehmen?
  • Wunderglaube Der heimliche Spaltpilz der Christenheit
  • ideaSpezial Reisen ist schön
  • mehr ...
ANZEIGE