Sonntag • 17. Februar
Minister Christian Schmidt
01. Januar 2018

Kirchen sollten mehr über Abtreibung und weniger über Tagespolitik reden

Der geschäftsführende Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU). Foto: www.photothek.net
Der geschäftsführende Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU). Foto: www.photothek.net

Fürth (idea) – In die Debatte um politisierte Predigten und Verlautbarungen hat sich nun auch der geschäftsführende Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU/Fürth) eingeschaltet. Der Stellvertretende Bundesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises (EAK) der CDU/CSU warnte die Kirchen, das Geschäft der Politik zu betreiben. Tagespolitische Probleme – beispielsweise die Begrenzung der Zuwanderung – würden häufig stärker thematisiert als christliche Werte und deren Wurzeln, sagte Schmidt der „Rheinischen Post“ (Düsseldorf): „Fragen zu Beginn und Ende des Lebens – zum Beispiel Fragen zu Abtreibung und Sterbehilfe – oder das Schicksal vieler verfolgter C...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Religionsfreiheit Die Welt wird unruhiger – vor allem für Christen
  • Schule Mobbing – Traurige Realität an Deutschlands Schulen
  • Konvertiten … ihr habt mich aufgenommen
  • Debatte Ist der Pfarrberuf noch attraktiv genug?
  • 10 Gebote Du sollst nicht begehren …
  • mehr ...
ANZEIGE