Sonntag • 19. Mai
Handreichung
14. März 2019

Kirche will keine Rechtsradikalen in Gemeindeleitungen

Künftig soll es keine Angehörige rechtsradikaler oder -extremer Gruppen und Parteien Gemeindekirchenräten mehr geben. Symbolfoto: pixabay.com
Künftig soll es keine Angehörige rechtsradikaler oder -extremer Gruppen und Parteien Gemeindekirchenräten mehr geben. Symbolfoto: pixabay.com

Berlin (idea) – In der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) können künftig Angehörige rechtsradikaler oder -extremer Gruppen und Parteien aus Gemeindekirchenräten ausgeschlossen werden. Das sieht eine Handreichung vor, die die Kirchenleitung beschlossen hat. Sie enthält Kriterien, die einen Ausschluss vom Ältestenamt „wegen menschenfeindlichen Handelns“ begründen. Menschenfeindlich sei beispielsweise das Gedankengut der NPD, der Reichsbürger und der Identitären Bewegung. Die Kritik dieser Gruppen an der Asylpolitik habe „einen rassistischen Kern“. Bei Mitgliedern oder Unterstützern der AfD und Pegida sei eine Wählbarkeit für das Ält...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

31 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Friedrich Hänssler Einblick in das Leben des christlichen Verlegers
  • Leiterschaft „Gott will, dass wir wachsen“
  • Erdogan Der Despot vom Bosporus
  • Pro & Kontra Sind evangelikale Werke zu sozial-lastig?
  • Reise Die Insel der Mönche
  • mehr ...
ANZEIGE