Samstag • 20. Oktober
Mitteldeutschland
14. April 2018

Keine geschlechtergerechte Sprache in der Kirchenverfassung

Drübeck (idea) – Die Kirchenverfassung der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland wird nicht geschlechtergerecht umformuliert. Bei der Abstimmung auf der Synode am 14. April in Drübeck wurde die für eine Änderung erforderliche Zweidrittelmehrheit um eine Stimme verfehlt. Mit der Umformulierung hätte die gleichberechtigte Stellung von Frauen und Männern in den Artikeln der Kirchenverfassung wiedergegeben werden sollen. So sollte es künftig unter anderem „Pfarrerinnen und Pfarrer“ sowie „Bischöfin und Bischof“ heißen. Das Thema hatte bereits im Vorfeld der Tagung für Debatten gesorgt. So trat der Kirchenrechtler Michael Germann aus Protest gegen die geplanten Änderun...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE