Donnerstag • 17. Januar
Kardinal Koch
12. Dezember 2018

In der Ökumene gibt es Differenzen bei ethischen Fragen

Der Präsident des Päpstlichen Einheitsrates, Kardinal Kurt Koch. Archivfoto: Richard Menzel
Der Präsident des Päpstlichen Einheitsrates, Kardinal Kurt Koch. Archivfoto: Richard Menzel

Bonn (idea) – In der Ökumene gibt es heute etliche Differenzen bei ethischen Fragen. Diese Ansicht vertrat der Präsident des Päpstlichen Einheitsrates, Kardinal Kurt Koch (Rom), im Gespräch mit dem Internetportal katholisch.de (Bonn). In den 1970er und 80er Jahren lautete ihm zufolge das Leitwort in der Ökumene „Glaube trennt, Handeln eint“: „Heute müsste man fast das Gegenteil sagen.“ Man habe viele Glaubensfragen klären können, es seien aber neue Probleme auf ethischem Gebiet aufgetaucht, vor allem bioethische Fragen: „Die Ökumene muss sich auch mit diesen Fragen beschäftigen.“ Zuletzt hatte sich die EKD mit ihrer Erklärung zur Pränataldiagnostik, in der sie em...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Christenverfolgung Neuer Index der Weltverfolgung am 16. Januar
  • Kommentar Gegen die Verrohung
  • Pro & Kontra Muss sich die Evangelische Allianz stärker öffnen?
  • 10 Gebote Du sollst nicht töten
  • Mission Fern der türkischen Heimat
  • mehr ...
ANZEIGE