Mittwoch • 22. Januar
Käßmann
21. Juli 2019

Unserem Land wird etwas fehlen, wenn Kirchen verschwinden

Die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann. Foto: EKD/Julia Baumgart
Die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann. Foto: EKD/Julia Baumgart

Berlin (idea) – Deutschland wird etwas fehlen, wenn die Kirchen verschwinden. Davon ist die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann (Berlin) überzeugt. Anlass für die Aussage sind die am 19. Juli veröffentlichten Statistiken der beiden großen Kirchen, denen zufolge 2018 220.000 Menschen aus der evangelischen und 216.000 aus der katholischen Kirche ausgetreten sind. Wie sie in ihrer Kolumne für die „Bild am Sonntag“ (Ausgabe: 21. Juli) schreibt, prägen die Kirchen in fast jedem Dorf und fast jeder Stadt das Bild. Ein Kind habe sie einmal gefragt, was die „Pluszeichen“ auf den Kirchtürmen bedeuteten. Dazu Käßmann: „Wenigstens die elementaren Geschichten von Adam u...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Gemeindeleben „Weltweit wandelt sich die Beteiligung am Gottesdienst dramatisch“
  • Vaterunser Mit Gott kommen wir nicht zu kurz
  • Pro und Kontra Ist Veganismus eine Religion?
  • Krise in Venezuela Gottes bleibende Treue bei 200.000 % Inflation
  • Kommentar Es ist nicht unsere Schuld, aber unser Erbe
  • mehr ...
ANZEIGE