Montag • 21. Januar
Symposium
20. Januar 2018

Jurist: „Ehe für alle“ verstößt gegen das Grundgesetz

Die „Mütter und Väter des Grundgesetzes“ seien davon ausgegangen, dass die Ehe eine auf Dauer angelegte Gemeinschaft von Mann und Frau ist. Foto: Pixabay.com
Die „Mütter und Väter des Grundgesetzes“ seien davon ausgegangen, dass die Ehe eine auf Dauer angelegte Gemeinschaft von Mann und Frau ist. Foto: Pixabay.com

Frankfurt am Main (idea) –  Die 2017 Ende Juni vom Bundestag beschlossene „Ehe für alle“ verstößt gegen das Grundgesetz. Davon ist der Jurist Prof. Jörg Benedict (Rostock) überzeugt. Wie er auf einem Symposium des Aktionsbündnisses für Ehe und Familie „Demo für alle“ am 20. Januar in Kelsterbach (bei Frankfurt am Main) sagte, gingen die Mütter und Väter des Grundgesetzes davon aus, dass die Ehe eine auf Dauer angelegte Gemeinschaft von Mann und Frau ist. Das zeige die Rechtsgeschichte. Durch seine Entscheidung für die „Ehe für alle“ habe der Bundestag 2017 diese Auffassung außer Kraft gesetzt. Doch dafür sei eigentlich eine Grundgesetzänderung nötig, die...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

28 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Christenverfolgung Neuer Index der Weltverfolgung am 16. Januar
  • Kommentar Gegen die Verrohung
  • Pro & Kontra Muss sich die Evangelische Allianz stärker öffnen?
  • 10 Gebote Du sollst nicht töten
  • Mission Fern der türkischen Heimat
  • mehr ...
ANZEIGE