Sonntag • 31. Mai
Pro und Kontra
13. Juni 2019

Im Theologiestudium auf alte Sprachen verzichten?

v. l.: Pfarrer Christian Huth und Pfarrer Ulrich Kronenberg. Fotos: LK Pfalz, privat
v. l.: Pfarrer Christian Huth und Pfarrer Ulrich Kronenberg. Fotos: LK Pfalz, privat

Wetzlar (idea) – Angehende Pfarrer müssen alte Sprachen – Hebräisch, Griechisch, Latein – lernen, um biblische Originaltexte lesen zu können. Doch welchen Wert haben die Sprachkenntnisse für die praktische Arbeit? Mancher sieht in den Anforderungen ein Hindernis, Pfarrernachwuchs zu gewinnen. Sollte man auf die alten Sprachen im Theologiestudium verzichten? Dazu äußern sich zwei Pfarrer in einem Pro und Kontra für die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar).

Pro: Die alten Sprachen nutzen kaum etwas

Für einen solchen Verzicht plädiert Pfarrer Christian Huth (Niesky bei Görlitz). Er trat nach eigenen Worten nach dem Studium an, „um als Pfarr...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Pfingsten „Ohne den Heiligen Geist wäre das Christsein tot“
  • Kommentar Deutschlands vergessene Kinder
  • Orthodoxie Von Bärten, Weihrauch und Heiligen – Ein Besuch im orthodoxen Kloster
  • Pro und Kontra Hat die Kirche in der Corona-Krise versagt?
  • Diskussion Sind die Kirchen nicht systemrelevant?
  • mehr ...
ANZEIGE