Mittwoch • 21. August
Pro und Kontra
13. Juni 2019

Im Theologiestudium auf alte Sprachen verzichten?

v. l.: Pfarrer Christian Huth und Pfarrer Ulrich Kronenberg. Fotos: LK Pfalz, privat
v. l.: Pfarrer Christian Huth und Pfarrer Ulrich Kronenberg. Fotos: LK Pfalz, privat

Wetzlar (idea) – Angehende Pfarrer müssen alte Sprachen – Hebräisch, Griechisch, Latein – lernen, um biblische Originaltexte lesen zu können. Doch welchen Wert haben die Sprachkenntnisse für die praktische Arbeit? Mancher sieht in den Anforderungen ein Hindernis, Pfarrernachwuchs zu gewinnen. Sollte man auf die alten Sprachen im Theologiestudium verzichten? Dazu äußern sich zwei Pfarrer in einem Pro und Kontra für die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar).

Pro: Die alten Sprachen nutzen kaum etwas

Für einen solchen Verzicht plädiert Pfarrer Christian Huth (Niesky bei Görlitz). Er trat nach eigenen Worten nach dem Studium an, „um als Pfarr...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

25 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE