Sonntag • 20. Oktober
Reformprozess
14. Juni 2016

Gundlach: Gegen den Trend wachsen zu wollen, war ein „Fehler“

Der Vizepräsident des Kirchenamtes der EKD, Thies Gundlach. Foto: EKD
Der Vizepräsident des Kirchenamtes der EKD, Thies Gundlach. Foto: EKD

Hannover (idea) – Eine selbstkritische Zwischenbilanz des 2006 begonnenen EKD-Reformprozesses „Kirche der Freiheit“ hat der Vizepräsident des Kirchenamtes der EKD, Thies Gundlach (Hannover), gezogen. Das Papier sah unter anderem vor, die missionarischen Anstrengungen zu intensivieren, die Zahl der Mitglieder zu halten und die der Gottesdienstbesucher zu steigern. Wie Gundlach im Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, war es ein „Fehler“, gegen den Trend wachsen zu wollen: „Wir haben die Kraft gesellschaftlicher Trends unterschätzt. Ich selbst war vor zehn Jahren begeistert von der Wiederkehr der Religionen und hatte gehofft, dass dadurch auch unserer ...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Sächsische Landeskirche Das Bischofsbeben
  • ERF Medien „Wir wollen ein mediales Lagerfeuer entfachen“
  • Pro und Kontra Sollten Pfarrer Sterbewilligen beim Suizid assistieren?
  • Faktencheck Was gute Gemeinden ausmacht
  • Postkarten Die SMS des 19. Jahrhunderts
  • mehr ...
ANZEIGE