Dienstag • 23. April
EKD-Papier
04. Dezember 2018

„Gerade geflüchtete Kinder brauchen religiöse Bildung“

Religion im Schulleben sollte laut dem Papier so gestaltet werden, dass sie den einzelnen Schülern – gleich welcher Religion sie angehören – Hilfe und Förderung anbiete. Foto: picture-alliance/ZB
Religion im Schulleben sollte laut dem Papier so gestaltet werden, dass sie den einzelnen Schülern – gleich welcher Religion sie angehören – Hilfe und Förderung anbiete. Foto: picture-alliance/ZB

Hannover (idea) – Schulen sollten stärker auf die religiösen Prägungen und Bedürfnisse von Migrantenkindern eingehen. Dafür plädiert die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) in einem Papier mit dem Titel „Religiöse Bildung in der migrationssensiblen Schule“. Wie der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München), im Vorwort schreibt, ist die Bedeutung von Religion im Zusammenhang von migrationsbezogener Bildung „viel deutlicher in das Bewusstsein zu bringen“. Sie werde in pädagogischen Veröffentlichungen zur Beschulung von Geflüchteten zumeist nicht hinreichend reflektiert. Dem EKD-Text zufolge ist für viele Flüchtlinge Religion ein „wich...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Ostern Wie wirklich ist die Auferstehung?
  • Pro und Kontra An Ostern auf Geschenke verzichten?
  • Ethik Schöne neue Welt?
  • Bundesgartenschau „Schaut die Lilien auf dem Feld an …“
  • Bauchredner Ein Theologe, der die Puppen tanzen lässt
  • mehr ...
ANZEIGE