Sonntag • 16. Dezember
FeG-Präses Hörsting
23. September 2018

Freikirche: Bei uns ist kein Platz für Nazi-Parolen

Der Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden, Ansgar Hörsting. Foto: idea/Klaus Rösler
Der Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden, Ansgar Hörsting. Foto: idea/Klaus Rösler

Siegen (idea) – Im Bund Freier evangelischer Gemeinden (FeG) gibt es keinen Raum für Naziparolen, gefälschte Nachrichten und extremistische Forderungen. „Da müssen wir in unseren eigenen Reihen klar sein“, erklärte der Präses der Freikirche, Ansgar Hörsting (Witten), auf dem Bundestag (Synode) der Freikirche, der am 21. und 22. September in Siegen zusammenkam. Hörsting ging in seinem Bericht auch auf Vorfälle in Chemnitz ein. Dort war am 26. August ein 35-jähriger Deutscher während eines Stadtfestes erstochen worden. Ein Syrer sitzt deshalb in Untersuchungshaft. Nach einem weiteren Tatverdächtigen wird gefahndet. Ein ebenfalls verhafteter Iraker ist inzwischen aus der Unt...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

29 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Uganda Gestrandet in Bidibidi
  • Kommentar Eine Christin führt die CDU
  • Leitung Was Führungskräfte von Jesus Christus lernen können
  • Pro & Kontra Sind Sanktionen bei Hartz IV gerecht?
  • Seligpreisung Frieden stiften
  • mehr ...
ANZEIGE