Sonntag • 31. Mai
Statistik
12. Juli 2019

EKD: Neuer Tiefststand bei den Gottesdienstbesuchen

Immer weniger Menschen gehen in die kirchlichen Gottesdienste. Symbolbild: pixabay.com
Immer weniger Menschen gehen in die kirchlichen Gottesdienste. Symbolbild: pixabay.com

Hannover (idea) – Der Gottesdienstbesuch in den evangelischen Landeskirchen in Deutschland hat einen neuen Tiefststand erreicht. 2017 gingen durchschnittlich nur noch 3,3 Prozent der 21,5 Millionen Mitglieder in die Kirche – also rund 734.000. Das geht aus der neuesten Statistik des EKD-Kirchenamtes in Hannover hervor, die jetzt veröffentlicht wurde, sich aber auf das Jahr 2017 bezieht. Ein Jahr zuvor betrug der Gottesdienstbesuch 3,5 Prozent (771.000 Personen). 2007 lag die Quote noch bei 3,8 Prozent (959.000) der damals 24,8 Millionen Kirchenmitglieder. Insgesamt wurden 2017 am Zählsonntag Invokavit 5.377 Kindergottesdienste gefeiert, die von 88.800 Teilnehmern besucht wurden. 200...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Pfingsten „Ohne den Heiligen Geist wäre das Christsein tot“
  • Kommentar Deutschlands vergessene Kinder
  • Orthodoxie Von Bärten, Weihrauch und Heiligen – Ein Besuch im orthodoxen Kloster
  • Pro und Kontra Hat die Kirche in der Corona-Krise versagt?
  • Diskussion Sind die Kirchen nicht systemrelevant?
  • mehr ...
ANZEIGE