Freitag • 14. August
„Ehe für alle“
30. Juni 2017

Katholiken und Evangelikale kritisieren Entscheidung

Der Deutsche Bundestag hat am 30. Juni in Berlin mit großer Mehrheit die „Ehe für alle“ beschlossen. Für den Gesetzentwurf stimmten 393 Abgeordnete, dagegen 226; es gab vier Enthaltungen. Foto: picture-alliance/NurPhoto
Der Deutsche Bundestag hat am 30. Juni in Berlin mit großer Mehrheit die „Ehe für alle“ beschlossen. Für den Gesetzentwurf stimmten 393 Abgeordnete, dagegen 226; es gab vier Enthaltungen. Foto: picture-alliance/NurPhoto

Berlin (idea) – Der Bundestag hat am 30. Juni mit großer Mehrheit die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Partnerschaften – die sogenannte „Ehe für alle“ – beschlossen. Bei den theologisch konservativen Protestanten – den Evangelikalen – und der römisch-katholischen Kirche stößt die Entscheidung auf Kritik. Der Evangelische Gnadauer Gemeinschaftsverband (Vereinigung Landeskirchlicher Gemeinschaften) teilte auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea mit, dass er als evangelikale Vereinigung „das Institut der Ehe auf die Gemeinschaft von Mann und Frau“ begrenzt sehe und eine „Ehe für alle“ ablehne. Zugleich respektiere man die Souveränität de...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Arne Kopfermann „Theologie kann zu einem unbarmherzigen Feind des Menschen werden“
  • Kommentar Kirchenaustritte: Jetzt muss gehandelt werden
  • Ehe und Familie Damit Corona Euch nicht scheidet
  • Christliche Wirtin „Weil Gottes Liebe durch den Magen geht“
  • Elia-Serie Gottesurteil am Karmel
  • mehr ...
ANZEIGE