Samstag • 23. Februar
Dresden
12. Februar 2019

Gedenkstätte erhält Nagelkreuz als Zeichen der Versöhnung

Das Nagelkreuz besteht aus zerschmolzenen Nägeln. Foto: picture-alliance/Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa
Das Nagelkreuz besteht aus zerschmolzenen Nägeln. Foto: picture-alliance/Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa

Dresden (idea) – Ein Nagelkreuz als Zeichen der Versöhnung hat der (anglikanische) Bischof der englischen Kleinstadt Coventry, Christopher Cocksworth, an die Mahn- und Gedenkstätte Sophienkirche-Busmannkapelle in Dresden übergeben. Die Zeremonie fand am 12. Februar im Rahmen des 60. Jahrestages der Städtepartnerschaft von Coventry und Dresden statt. Das Nagelkreuz geht auf den britischen Dompropst Richard Howard (1884–1981) zurück. 1940 zerbombte die deutsche Luftwaffe Coventry. Auch die St. Michael‘s Kathedrale wurde zerstört. Howard rief an Weihnachten 1940 dazu auf, Versöhnung zu üben. Er ließ aus geschmolzenen Nägeln der Kathedrale ein Kreuz schmieden – das ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Berlinale Großalarm ums Kreuz
  • DDR Linke diskreditieren die Aufarbeitung des SED-Unrechts
  • Bäckermeister Plentz Backen und beten
  • Debatte Ist Deutschland kinderfeindlich?
  • Bombenanschlag Die lebende Märtyrerin
  • mehr ...
ANZEIGE