Mittwoch • 20. Februar
„TurmTreff“
21. Januar 2019

Der Gemeinde auch in Problemen treu bleiben, um sie zu erneuern

Der Studienleiter im Albrecht-Bengel-Haus in Tübingen, Friedemann Fritsch. Foto: Tobias Göttling
Der Studienleiter im Albrecht-Bengel-Haus in Tübingen, Friedemann Fritsch. Foto: Tobias Göttling

Tübingen (idea) – Wer in seiner Kirche oder Ortsgemeinde Schwierigkeiten erlebt oder irritiert ist über neue Entwicklungen, sollte sich nach Möglichkeit trotzdem weiter in ihr engagieren. Dazu ermutigte der Studienleiter im Albrecht-Bengel-Haus in Tübingen, Friedemann Fritsch, beim „TurmTreff“ mit rund 350 Teilnehmern am 19. Januar. „Wer seine Kirche oder Gemeinde liebt, hat in der Regel Kummer“, sagte Fritsch. Oft weiche die dortige Wirklichkeit von der eigenen Vorstellung ab. Das könne dazu führen, dass man „heimatlos“ werde. Dennoch lohnten sich Begegnungen mit schwierigen Menschen und eine aktive Mitarbeit in Gemeinden, so Fritsch. Das Ziel müsse eine „aktive Er...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Berlinale Großalarm ums Kreuz
  • DDR Linke diskreditieren die Aufarbeitung des SED-Unrechts
  • Bäckermeister Plentz Backen und beten
  • Debatte Ist Deutschland kinderfeindlich?
  • Bombenanschlag Die lebende Märtyrerin
  • mehr ...
ANZEIGE