Donnerstag • 25. April
Religionssoziologe
13. November 2017

Das größte Problem der Kirche ist ein Glaubensproblem

Der Professor für Religionssoziologie, Detlef Pollack. Foto: PR Fotografie Koehring
Der Professor für Religionssoziologie, Detlef Pollack. Foto: PR Fotografie Koehring

Bonn (idea) – Das größte Problem der Kirche ist ein Glaubensproblem. Diese Ansicht vertrat der Professor für Religionssoziologie Detlef Pollack (Münster) am 13. November vor der EKD-Synode in Bonn. Ihm zufolge muss der Glaube des Reformators Martin Luther (1483–1546) für die heutige Zeit „umgesprochen“ werden. Für Luther sei die Frage nach der individuellen Heilsgewissheit lebensbestimmend gewesen. Ihn habe die Frage umgetrieben, wie der Mensch angesichts seiner Verderbtheit und Sündhaftigkeit einen gnädigen Gott bekommen könne. Pollack: „An die prinzipielle Sündhaftigkeit des Menschen können wir heute nicht mehr glauben.“ Heute stelle man sich den Menschen eher als...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

18 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Konfirmation Wie gelingt heute Konfi-Unterricht?
  • Kommentar Notre-Dame und die Franzosen
  • Geistliches Leben Vom Segen der Beichte – Gottes Stimme ganz direkt
  • Pro und Kontra Sind zielgruppenorientierte Gemeinden unbiblisch?
  • Kirchengeschichte Jesus Christus herrscht als König
  • mehr ...
ANZEIGE