Donnerstag • 18. Oktober
Abschiebe Aussage
12. Juli 2018

Bedford-Strohm über Seehofer: Ich denke, es tut ihm leid

Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, im Gespräch mit der Theologiestudentin Doro Stürzbecher. Screenshot: Facebook/Heinrich Bedford-Strohm
Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, im Gespräch mit der Theologiestudentin Doro Stürzbecher. Screenshot: Facebook/Heinrich Bedford-Strohm

München (idea) – In der Debatte um eine umstrittene Aussage von Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich nun der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München), zu Wort gemeldet. „Ich kann mir vorstellen, dass es ihm im Nachhinein leid tut, dass er es nicht noch einmal sagen würde und die Situation so nicht überschaut hat“, äußerte Bedford-Strohm in einem Facebook-Livechat am 11. Juli. Seehofer hatte am 10. Juli auf einer Pressekonferenz gesagt, dass „ausgerechnet“ an seinem 69. Geburtstag am 4. Juli 69 Flüchtlinge nach Afghanistan abgeschoben worden seien. Das sei von ihm „nicht so bestellt“ worden. Einer der 69 nahm sich später in Kabul das...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

16 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE