Sonntag • 31. Mai
Abschiebe Aussage
12. Juli 2018

Bedford-Strohm über Seehofer: Ich denke, es tut ihm leid

Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, im Gespräch mit der Theologiestudentin Doro Stürzbecher. Screenshot: Facebook/Heinrich Bedford-Strohm
Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, im Gespräch mit der Theologiestudentin Doro Stürzbecher. Screenshot: Facebook/Heinrich Bedford-Strohm

München (idea) – In der Debatte um eine umstrittene Aussage von Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich nun der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München), zu Wort gemeldet. „Ich kann mir vorstellen, dass es ihm im Nachhinein leid tut, dass er es nicht noch einmal sagen würde und die Situation so nicht überschaut hat“, äußerte Bedford-Strohm in einem Facebook-Livechat am 11. Juli. Seehofer hatte am 10. Juli auf einer Pressekonferenz gesagt, dass „ausgerechnet“ an seinem 69. Geburtstag am 4. Juli 69 Flüchtlinge nach Afghanistan abgeschoben worden seien. Das sei von ihm „nicht so bestellt“ worden. Einer der 69 nahm sich später in Kabul das...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Pfingsten „Ohne den Heiligen Geist wäre das Christsein tot“
  • Kommentar Deutschlands vergessene Kinder
  • Orthodoxie Von Bärten, Weihrauch und Heiligen – Ein Besuch im orthodoxen Kloster
  • Pro und Kontra Hat die Kirche in der Corona-Krise versagt?
  • Diskussion Sind die Kirchen nicht systemrelevant?
  • mehr ...
ANZEIGE