Freitag • 24. Mai
Bayern
28. November 2014

Landeskirche regelt Ansprachen in Gottesdiensten

Anlass für die Leitlinien waren die Proteste gegen die „Kanzelrede“ eines Imam im März 2013 in einem Gottesdienst in der Münchner St. Lukas-Kirche. Foto: Martha Schlüter
Anlass für die Leitlinien waren die Proteste gegen die „Kanzelrede“ eines Imam im März 2013 in einem Gottesdienst in der Münchner St. Lukas-Kirche. Foto: Martha Schlüter

München (idea) – Die bayerische Landeskirche hat ihre Grundsätze für Ansprachen von nicht-ordinierten Personen während eines Gottesdienstes präzisiert. In den neuen „Leitlinien für die Ausübung des Kanzelrechts“ heißt es, dass Gastbeiträge und Grußworte von Nichtchristen die Predigt nicht ersetzen könnten. Religiöse, philosophische und politische Reden, die nicht der Verkündigung des Evangeliums dienten, aber die Hauptsache der Veranstaltung bildeten, sollten außerhalb eines Gottesdienstes stattfinden. Vorträge in einem Kirchenraum sollten nicht von der Kanzel aus gehalten werden. Die Kirchliche Sammlung um Bibel und Bekenntnis in Bayern (KSBB) begrüßt die Klarstell...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE