Freitag • 26. April
Verein für betroffene Frauen
08. Februar 2019

Augsburger Pastor kämpft gegen Menschenhandel und Prostitution

In Deutschland gebe es zwischen 200.000 und 400.000 Prostituierte, so Engelmohr. „Fachleute schätzen, dass 80 Prozent der Frauen das nicht freiwillig tun.“ Foto: pixabay.com
In Deutschland gebe es zwischen 200.000 und 400.000 Prostituierte, so Engelmohr. „Fachleute schätzen, dass 80 Prozent der Frauen das nicht freiwillig tun.“ Foto: pixabay.com

Augsburg (idea) – Zu einer neuen Sicht von Kirche und Gesellschaft auf Prostitution und den damit verbundenen Menschenhandel will der Pastor des Projekts X in Augsburg, Klaus Engelmohr, beitragen. Das Projekt X ist eine Kirche im Bund Freier evangelischer Gemeinden (FeG). 2016 gründete Engelmohr den Verein „AugsburgerInnen gegen Menschenhandel“, der sich gegen Menschenhandel und Sexsklaverei engagiert. In Deutschland gebe es zwischen 200.000 und 400.000 Prostituierte, so Engelmohr gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. „Fachleute schätzen, dass 80 Prozent der Frauen das nicht freiwillig tun.“ Fast immer würden sie durch finanzielle Not sowie physische oder psyc...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Konfirmation Wie gelingt heute Konfi-Unterricht?
  • Kommentar Notre-Dame und die Franzosen
  • Geistliches Leben Vom Segen der Beichte – Gottes Stimme ganz direkt
  • Pro und Kontra Sind zielgruppenorientierte Gemeinden unbiblisch?
  • Kirchengeschichte Jesus Christus herrscht als König
  • mehr ...
ANZEIGE