Dienstag • 15. Oktober
Kardinal Müller
23. Juli 2017

„Alle Elemente des gelebten Glaubens sind zusammengebrochen“

Kardinal Müller spricht von einer „forcierten Entchristlichung“ in Europa. Foto: picture-alliance/Lena Klimkeit/dpa
Kardinal Müller spricht von einer „forcierten Entchristlichung“ in Europa. Foto: picture-alliance/Lena Klimkeit/dpa

Rom (idea) – Kardinal Gerhard Ludwig Müller – bis Anfang Juli Präfekt der Glaubenskongregation im Vatikan – hat ein dramatisches Bild des Christentums und der katholischen Kirche in Europa gezeichnet. „Alle Elemente des gelebten Glaubens, der Volksfrömmigkeit, sind zusammengebrochen“, sagte er in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung „Il Foglio“ (Ausgabe 21. Juli). Ganz Europa befinde sich in einem „Prozess forcierter Entchristlichung, der über die einfache Säkularisierung weit hinausgeht“. Der Mensch werde „strikt ohne Gott und ohne Transzendenz definiert“. In der katholischen Kirche sei die Beteiligung am kirchlichen Leben, die Weitergabe des Glau...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Sächsische Landeskirche Das Bischofsbeben
  • ERF Medien „Wir wollen ein mediales Lagerfeuer entfachen“
  • Pro und Kontra Sollten Pfarrer Sterbewilligen beim Suizid assistieren?
  • Faktencheck Was gute Gemeinden ausmacht
  • Postkarten Die SMS des 19. Jahrhunderts
  • mehr ...
ANZEIGE