- ANZEIGE -

Ressorts

icon-logo

Politik

Ungarn: Neue Staatspräsidentin ist bekennende Christin

17.05.2022

Katalin Novak bei ihrer Amtseinführung als Staatspräsidentin. Foto: Picture Alliance/EPA | Noemi Bruzak
Katalin Novak bei ihrer Amtseinführung als Staatspräsidentin. Foto: Picture Alliance/EPA | Noemi Bruzak

Budapest (IDEA) – In Ungarn hat eine bekennende reformierte Christin ihr Amt als Staatspräsidentin angetreten: die 44-jährige Katalin Novak. Sie wurde am 14. Mai vor dem Parlamentsgebäude in Budapest in ihr Amt eingeführt.

Dabei sagte sie: „Als Staatspräsidentin werde ich das ungarische Volk so stärken, wie es aus meiner persönlichen Überzeugung herrührt: in einer auf dem Christentum basierenden Werteordnung, in der die Weitergabe des Lebens, die Erziehung der Kinder in Liebe, der Schutz des menschlichen Lebens und der Familie gefördert werden.“ Dies solle in gegenseitigem Respekt und in Ermutigung für die Schwachen geschehen.

Novak ist verheiratet und Mutter von drei Kindern. Der Amtseinführung vorausgegangen war ein ökumenischer Gottesdienst unter freiem Himmel. Dabei segneten Vertreter verschiedener Kirchen die neue Präsidentin. Der Leiter der Vereinigten Ungarischen Jüdischen Gemeinde, Rabbiner Slomo Köves, hatte seinen Segen in schriftlicher Form gesandt.

Der pastorale Präsident der Synode der Reformierten Kirche in Ungarn, Bischof Zoltan Balog, sagte in seiner Predigt, es sei das erste Mal, dass Katholiken, Reformierte und Evangelikale, „begleitet vom jüdischen Sabbatgebet“, den Segen Gottes „für den ersten Bürger des Landes“ erbitten.

Novak ist die erste Staatspräsidentin Ungarns und zunächst für fünf Jahre gewählt. Sie war von 2020 bis 2021 Familienministerin und von 2017 bis 2021 Vizepräsidentin der Regierungspartei FIDESZ von Ministerpräsident Viktor Orban.

Lesen Sie hier ein Porträt von Pfarrer Jürgen Henkel über Katalin Novak.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.