Ressorts

icon-logo

Medien

Passauer Bischof ist bei Twitter ausgestiegen

21.10.2022

Der Passauer Bischof Stefan Oster. Foto: Bistum Passau
Der Passauer Bischof Stefan Oster. Foto: Bistum Passau

Passau (IDEA) – Der (katholische) Bischof von Passau, Stefan Oster, twittert nicht mehr. Vor einigen Wochen hat er sein Benutzerprofil auf dem Kurznachrichtendienst gelöscht, wie der 57-Jährige der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA bestätigte. Zwar könne man via Twitter „über den Tellerrand schauen“ und werde über neue Themen und Debatten informiert, doch den Ton und das Klima auf der Plattform habe er als „wenig förderlich für ein gutes Miteinander wahrgenommen“, begründete Oster seinen Rückzug.

Als Bischof nutze er die Sozialen Medien vor allem, um mit Menschen in Kontakt zu kommen und das Evangelium zu verkündigen. Auf Twitter habe er seit 2019 in seinen Nachrichten eher auf seinen Blog mit Predigten, Podcasts oder Stellungnahmen verwiesen. An Diskussionen habe er sich nicht beteiligt. Wie Oster weiter mitteilte, will er in anderen sozialen Netzwerken weiter präsent bleiben, darunter Facebook, Instagram und YouTube.

Der promovierte Theologe wurde 2014 zum Bischof von Passau geweiht. Oster ist auch Sportbischof der (katholischen) Deutschen Bischofskonferenz. Zum Bistum Passau gehören rund 443.000 Katholiken.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.

4 Wochen IDEA Digital 8,00 Euro 1,00 Euro

Entdecken auch Sie das digitale Abo mit Zugang zu allen Artikeln auf idea.de