Ressorts
icon-logo

Frei-/Kirchen

Kirche von Ex-Präsident Jimmy Carter kämpft mit Besucherschwund

24.05.2024

Der US-amerikanischen Ex-Präsident Jimmy Carter bei einem Gottesdienst in der Maranathakirche im April 2019. Foto: picture alliance / NurPhoto | Paul Hennessy
Der US-amerikanischen Ex-Präsident Jimmy Carter bei einem Gottesdienst in der Maranathakirche im April 2019. Foto: picture alliance / NurPhoto | Paul Hennessy

Die Heimatgemeinde des US-amerikanischen Ex-Präsidenten Jimmy Carter (99 /Demokrat) hat mit schwindenden Besucherzahlen zu kämpfen. Das bestätigte die Diakonin der baptistischen Maranathakirche in Plains (US-Bundesstaat Georgia), Nelle Ariail, gegenüber dem lokalen Fernsehsender „WALB News 10“.

Hintergrund: Carter hatte 2019 seinen beliebten Sonntagsschulunterricht aufgrund gesundheitlicher Probleme eingestellt. Das Interesse an seinen Sonntagsschulstunden in der Maranathakirche mit ihren 200 Plätzen sei so groß gewesen, dass teilweise Interessierte abgewiesen werden mussten, berichtete Ariail.

Der 99-jährige Carter ist der älteste lebende US-Präsident und befindet sich seit über einem Jahr in einem Hospiz. Seine Frau Rosalynn starb im November 2023 im Alter von 96 Jahren.

Aus dem Bund der Südlichen Baptisten ausgetreten

Um die Menschen wieder zurück „in die Kirchenbänke zu bringen“, habe man nun die erste Leitende Pastorin in der Geschichte der Kirche eingestellt, erklärte Ariail dem Sender weiter: Ashley Guthas, eine geschiedene zweifache Mutter. Sie hatte 2023 ihr Theologiestudium beendet und als stellvertretende Pastorin für Familien mit Kindern in der „Northside Drive Baptist Church“ in Atlanta gearbeitet.

Die Maranathakirche ist eine ehemalige Mitgliedskirche der Southern Baptist Convention (Bund der Südlichen Baptisten), die Frauen als Leitende Pastoren ablehnt. Aus diesem Grund verließ die Gemeinde den Bund vor kurzem. Aus Protest dagegen, dass Frauen nicht zu Pastorinnen ordiniert werden dürfen, trat das Ehepaar Carter bereits im Jahr 2000 aus dem Bund aus.

Guthas erklärte zu ihrer neuen Position: „Es ist keine Kleinigkeit, dass eine Baptistengemeinde, die sich erst vor kurzem von der Southern Baptist Convention getrennt hat, eine Frau zur Pastorin beruft.“ Sie rief zum Gebet für ihre neue Aufgabe auf.

Plains zieht aufgrund seiner Verbindung zu Carter viele Besucher an. Ohne sie hat der kleine Ort nur 575 Einwohner. Nach Angaben der Zeitung „Longview News-Journal“ ist die Bevölkerung in den letzten Jahren älter und kleiner geworden. Neben der 1977 gegründeten Maranathakirche gibt es noch elf weitere Kirchen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.

4 Wochen IDEA Digital 8,50 Euro 1,00 Euro

Entdecken auch Sie das digitale Abo mit Zugang zu allen Artikeln auf idea.de