- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Frei-/Kirchen

Corona: ICF-Pastor kritisiert Impfdruck

08.10.2021

Pastor Tobias Teichen der ICF im Youtube-Video der ICF München. Screenshot: Youtube / ICF München e.V.
Pastor Tobias Teichen der ICF im Youtube-Video der ICF München. Screenshot: Youtube / ICF München e.V.

München (IDEA) – Kritik am Druck von Gesellschaft und Politik auf Menschen, die sich nicht gegen Corona haben impfen lassen, hat die Freikirche ICF München (International Christian Fellowship/Internationale Christliche Gemeinschaft) geübt. Druck erzeuge immer Gegendruck, sagte deren leitender Pastor Tobias Teichen in einem Video zum Thema „Sollen wir uns impfen lassen?“ Nach seinen Worten sollten sich weder Impfbefürworter noch Impfgegner von Angst leiten lassen: „Angst ist nie ein guter Berater.“ Das Thema dürfe die Gesellschaft nicht spalten. Beide Seiten müssten sich in ihrer Unterschiedlichkeit akzeptieren.

Einheit statt Spaltung

Neben Teichen kommen in der Sendung auch eine Virologin und zwei Ärzte zu Wort. Das Video wurde am Tag der Deutschen Einheit aufgenommen und auf YouTube bereits über 6.500-mal angeklickt. Wie die Gemeinde dazu mitteilt, hat sie das Datum 3. Oktober bewusst gewählt. „Die Kirche plädiert für Einheit statt Spaltung, unabhängig des Impfstatus oder der Überzeugung zu dem Thema“, teilte sie mit. Auch unter Christen gebe es Gräben zwischen Impfbefürwortern und -skeptikern. Eine Rolle spiele für manche dabei die geistliche Dimension der Pandemie: „Nicht wenige Gläubige haben Sorge, dass die Impfung mit der Offenbarung und der Endzeit zu tun haben könnte.“

Virologin: Biontech-Impfstoff ist sicher

Die Virologin und Theologin Mirjam Schilling (Oxford) bezeichnete sich selbst in der Gesprächsrunde als „Impf-Fan“. Sie trat der Sorge entgegen, dass bei der Impfung nach Jahren Langzeitfolgen auftreten könnten. Zwar gebe es durchaus Folgen, die Geimpfte lange Zeit begleiteten. Sie träten aber bereits nach wenigen Wochen auf. Die Wissenschaftlerin bezeichnete den mRNA-Impfstoff der Mainzer Firma Biontech als erforscht und sicher. Schilling hat das Buch „Warum erschuf Gott die Viren?” verfasst, das beim Verlag SCM Hänssler erschienen ist.

Professor: Es geht um gesellschaftliche Verantwortung

Der ehemalige Chefarzt einer internistischen Abteilung des Klinikums Fürstenfeldbruck, Prof. Rolf Eissele, plädierte für die Impfung. Bei einer Infektionskrankheit gehe es nicht nur um eine persönliche Entscheidung, sondern die gesellschaftliche Verantwortung stehe im Vordergrund. Geimpfte könnten sich zwar noch anstecken und das Virus verbreiten, allerdings in viel geringerem Maße als Ungeimpfte.

Internist: Impfkampagne ist Feldstudie

Der Internist und Hausarzt Harald Fauser (Landshut) äußerte sich dagegen skeptisch über die Corona-Impfungen. Es gebe noch keine Langzeitstudien zu den aktuellen Impfstoffen. Er hält die Impfkampagne für eine Feldstudie an der Menschheit mit ungewissem Ausgang. Jeder sollte Risiko und Nutzen der Impfung abwägen.

Pastor Teichen und seine Frau Frauke haben ICF München 2004 gegründet. Ziel ist es, dass Menschen die frohe Botschaft des christlichen Glaubens auf zeitgemäße Art und Weise erfahren. ICF München ist nach eigenen Angaben eine der größten freikirchlichen Gemeinden Deutschlands mit sonntags 7.000 Besuchern vor Ort und im Livestream. Die Podcasts der Predigten werden von 30.000 Zuhörern gehört.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.