Ressorts
icon-logo

Frei-/Kirchen

Bischofswechsel in der württembergischen Landeskirche

24.07.2022

Ernst-Wilhelm Gohl ist der neue Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Foto: Thomas Rathay
Ernst-Wilhelm Gohl ist der neue Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Foto: Thomas Rathay

Stuttgart (IDEA) – Vor rund 600 Gästen aus Kirchen, Gesellschaft und Politik ist Ernst-Wilhelm Gohl am 24. Juli in Stuttgart als neuer Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg eingeführt worden. Zugleich verabschiedete die Landeskirche Frank Otfried July (68) in den Ruhestand, der das Amt seit 2005 innehatte.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) würdigte in seinem Grußwort die Arbeit von July. Er habe stets den Anspruch gehabt, „zwischen den starken Richtungen und Prägungen seiner Landeskirche keine Spaltung erwachsen zu lassen, sondern Brücken zu bauen“. Auch mit Blick auf das Verhältnis zwischen Staat und Kirche und in der Ökumene habe July „immer das Verbindende gesehen“. Dem neuen Landesbischof Gohl wünschte Kretschmann „viel Erfolg und den Segen Gottes für sein Tun. Gerade bei den aktuellen großen Herausforderungen für die Kirchen ist sein Amt sehr anspruchsvoll.“

Gohl: In ethischen oder moralischen Fragen sind Zweifel wichtig

In seiner Antrittspredigt setzte sich Gohl mit dem Missionsbefehl in Matthäus 28,16-20 auseinander. Diese Worte Jesu seien der Maßstab für kirchliches Handeln: „Wir gehen hin. Wir hören zu. Wir verkündigen die frohe Botschaft von Gottes Liebe.“

Jedoch gehöre auch der Zweifel zum Glauben an Jesus dazu. „Gerade bei ethischen oder moralischen Fragen wünschte ich mir mehr Zweifel“, so der 59-Jährige. Er halte es etwa für richtig, dass „unser Land die Ukraine mit Waffenlieferungen unterstützt“ und trotzdem müssten Zweifel in diesem Thema bleiben, um das Gespräch offen zu halten.

Zur Zukunft der Landeskirche äußerte sich Gohl zuversichtlich: „Gott hat mit Nicht-Helden seine Kirche gegründet. Und er wird sie mit Nicht-Helden weiter durch die Zeit bringen.“

July: Evangelium in die Lebenswelt der Menschen bringen

July wies auf die Verpflichtung hin, das Evangelium in die Lebenswelt der Menschen zu bringen – „in ökumenischem Geist und diakonischer Haltung, in öffentlicher Verantwortung und sensibler Seelsorge“.

Synodalpräsidentin Sabine Foth (Stuttgart) gab dem neuen Landesbischof Bibelworte aus dem Alten Testament mit auf den Weg: „Befiehl dem Herrn deine Werke, so wird dein Vorhaben gelingen“ (Sprüche 16,3).

Gohl leitete seit 2006 den ostwürttembergischen Kirchenbezirk Ulm. Die Evangelische Landeskirche ist mit knapp 1,9 Millionen Mitgliedern die fünftgrößte der 20 EKD-Gliedkirchen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.

4 Wochen IDEA Digital 8,50 Euro 1,00 Euro

Entdecken auch Sie das digitale Abo mit Zugang zu allen Artikeln auf idea.de