Ressorts

icon-logo

Gesellschaft

Arche-Gründer: Kinder brauchen Menschen, die in sie investieren

11.06.2022

Der Gründer und Leiter des christlichen Kinder- und Jugendwerks „Die Arche“, Pastor Bernd Siggelkow (2.v.l.) bei der Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in Dresden. Foto: IDEA/Thomas Richter
Der Gründer und Leiter des christlichen Kinder- und Jugendwerks „Die Arche“, Pastor Bernd Siggelkow (2.v.l.) bei der Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in Dresden. Foto: IDEA/Thomas Richter

Dresden (IDEA) – Da Kinder die Gegenwart der Gesellschaft sind und nicht erst die Zukunft, muss man heute in sie investieren. Das sagte der Gründer und Leiter des christlichen Kinder- und Jugendwerks „Die Arche“, Pastor Bernd Siggelkow (Berlin), am 10. Juni bei der Eröffnung des neuen Standortes der Arche in Dresden.

Wörtlich äußerte er vor den anwesenden Gäste: „Ein Kind ist das Beste, was uns passieren kann. Ein Kind ist das größte Geschenk, was wir in unserem Land haben. Und deswegen lasst uns alles dafür tun, dass es dem Kind gut geht.“ Kinder brauchten keine projektbezogene Unterstützung, sondern Menschen, die dauerhaft in sie investierten. Hier wolle das Kinder- und Jugendwerk seinen Beitrag leisten. „Eigentlich ist der Erfolg der Arche der Misserfolg der Gesellschaft – und das ist sehr traurig“, so Siggelkow.

Ebenfalls vor Ort waren unter anderen die Schauspielerin Claudia Michelsen (Berlin) – bekannt als „Polizeiruf“-Kommissarin –, die MDR-Moderatorin und Arche-Botschafterin Uta Bresan (Dresden) sowie der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP). Hilbert sagte, dass er „außerordentlich dankbar“ für den Dienst der Arche sei: „Sie machen hier eine ganz wesentliche Arbeit im Stadtteil.“

Von 65 auf 400 Quadratmeter

Die Arche in Dresden wurde im Frühjahr 2018 am Jägerpark, einem Plattenbauviertel am Rande der Stadt, eröffnet. Nach Angaben des Werkes leben hier viele Familien, größtenteils in Sozialwohnungen. Häufig seien sie kinderreich oder hätten einen Flucht- und Migrationshintergrund. Zunächst habe eine 65-Quadratmeter-Plattenbauwohnung als Anlaufstelle gedient, allerdings sei diese nicht mehr ausreichend gewesen, um effektiv arbeiten zu können.

Im vergangenen Jahr habe sich schließlich die Möglichkeit ergeben, im Gebäude des Fußballvereins „SC Borea Dresden“ neue Räumlichkeiten – mit über 400 Quadratmetern – anzumieten. Zudem dürfe die Arche die Volleyball-, Basketball- und Fußballfelder mitnutzen. Durch die Unterstützung des Vereins „Freundeskreis Die Arche im Elbtal“ habe man die Räume zügig sanieren können.

Der neue Arche-Standort ist fußläufig nur wenige Minuten vom alten Treffpunkt entfernt. In dem neuen Gebäude können noch mehr Kinder empfangen, neue Arbeitszweige eingerichtet und die schulische Förderung intensiviert werden. Zudem bestehe bereits Kontakt zur örtlichen Grundschule. Außerdem solle es neue Angebote für Jugendlichen sowie bald ein Elterncafé geben. Hierfür benötige die Einrichtung noch mehr personelle Unterstützung.

29 Standorte in ganz Deutschland

Wie „Die Arche“ der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA auf Anfrage mitteilte, besteht das Team derzeit aus fünf Mitarbeitern in Teilzeit und sieben ehrenamtlichen Helfern.

Das aktuelle Angebot für die rund 70 Kinder umfasse wochentags ein warmes Essen, Hausaufgabenhilfe, Sport-, Musik- und kreative Freizeitangebote, einen zusätzlichen Jugendtreff sowie ein regelmäßiges Elternfrühstück.

Nach eigenen Angaben ist das Kinder- und Jugendwerk bundesweit an 29 Standorten in 15 Städten und Regionen sowie in der Schweiz und in Polen aktiv. Derzeit erreiche es über 4.500 Kinder und Jugendliche. In Sachsen engagiert sich das Werk auch noch in Leipzig und Meißen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.