Ressorts
icon-logo

Politik

Gießen lässt „Schutzzonen“ gegen Lebensrechtler juristisch prüfen

22.02.2019

Es könnte bald eine „Schutzzone“ um die Praxis der Gießener Ärztin Kristina Hänel möglich sein. Sie war wegen unerlaubter Werbung für Abtreibung verurteilt worden. Archivbild: idea/Erika Gitt
Es könnte bald eine „Schutzzone“ um die Praxis der Gießener Ärztin Kristina Hänel möglich sein. Sie war wegen unerlaubter Werbung für Abtreibung verurteilt worden. Archivbild: idea/Erika Gitt

 

Gießen (idea) – Die Stadt Gießen will die hessische Landesregierung prüfen lassen, ob „Schutzzonen“ um die Pro-Familia-Beratungsstelle und die Praxis der Ärztin Kristina Hänel möglich sind. Einen entsprechenden Beschluss fasste die…

Um den Artikel ohne Einschränkung zu lesen, melden Sie sich bitte an.

Anmelden

4 Wochen IDEA Digital 8,50 Euro 1,00 Euro

Entdecken auch Sie das digitale Abo mit Zugang zu allen Artikeln auf idea.de