Ressorts

icon-logo

Wird ein Muslim in Deutschland Christ, wird er oft verfolgt

14.12.2015

Die aus dem Iran stammende Pastorin der persischen Gemeinde „Neuer Bund“ in Frankfurt am Main, Mahin Mousapour. Foto: idea/städter

Flüchtlinge, die vom Islam zum Christentum übergetreten sind, werden in Deutschland immer stärker bedrängt und verfolgt. Diesen Vorwurf erhebt die aus dem Iran stammende Pastorin, Mahin Mousapour. Die Betroffenen aus Afghanistan und dem Iran seien so verängstigt, dass sie sich nicht einmal mehr beim Besuch ihrer Gemeinde trauten, sich offen zu Jesus Christus zu bekennen.

Um den Artikel ohne Einschränkung zu lesen, melden Sie sich bitte an.

Anmelden