Ressorts
icon-logo

Menschenrechte

Iran: Christen sprechen von Wahlbetrug

17.06.2009

 

Teheran (idea) – Christen im Iran erkennen das amtliche Ergebnis der Präsidentschaftswahl vom 12. Juni nicht an. Dabei hatte nach Angaben des Innenministeriums der amtierende Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad fast 63 Prozent der Stimmen erhalten…

Um den Artikel ohne Einschränkung zu lesen, melden Sie sich bitte an.

Anmelden

4 Wochen IDEA Digital 8,50 Euro 1,00 Euro

Entdecken auch Sie das digitale Abo mit Zugang zu allen Artikeln auf idea.de