Ressorts
icon-logo

Frei-/Kirchen

Warum der EKD-Ratsvorsitzende „depressiv und sauer“ ist

03.06.2011

 

Dresden (idea) – Die Kirche gehört an die Seite der armen Leute. Diese Ansicht vertrat der EKD-Ratsvorsitzende, Nikolaus Schneider (Düsseldorf), am 2. Juni beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dresden. Wie er bei einer Diskussion zur Frage „Ist…

Um den Artikel ohne Einschränkung zu lesen, melden Sie sich bitte an.

Anmelden

4 Wochen IDEA Digital 8,95 Euro 1,00 Euro

Entdecken auch Sie das digitale Abo mit Zugang zu allen Artikeln auf idea.de