Ressorts

icon-logo

Theologen kritisieren biblischen Fundamentalismus

04.06.2015

Prof. Wilhelm Eppler nannte auf dem Kirchentag in Stuttgart den Bibel-Fundamentalismus „ein Krisensymptom unserer Zeit“. Foto: CVJM

Gegen einen biblischen Fundamentalismus haben sich Theologen auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Stuttgart gewandt. Prof. Wilhelm Eppler (Kassel) nannte den Bibel-Fundamentalismus „ein Krisensymptom unserer Zeit“. Er gewinne an Zulauf, weil Gewissheiten ans Ende gekommen und Fundamente zerbrochen seien. Statt „Je mehr Moderne, desto weniger Religion“ gelte „Je mehr Moderne, desto mehr Fundamentalismus“.

Um den Artikel ohne Einschränkung zu lesen, melden Sie sich bitte an.

Anmelden

4 Wochen IDEA Digital 8,00 Euro 1,00 Euro

Entdecken auch Sie das digitale Abo mit Zugang zu allen Artikeln auf idea.de