Montag • 8. Februar
Geld und Religion
10. Januar 2013

Macht eine Göttin den Euro sicherer?

Eine Gestalt aus der griechischen Mythologie im Wasserzeichen der neuen Scheine. Foto: Europäische Zentralbank
Eine Gestalt aus der griechischen Mythologie im Wasserzeichen der neuen Scheine. Foto: Europäische Zentralbank

Frankfurt am Main/Berlin (idea) – Eine heidnische Göttin soll den Euro künftig vor Fälschungen schützen. Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, stellt am 10. Januar in Frankfurt am Main die neuen Fünf-Euro-Scheine vor, die ab Mai ausgegeben werden. Im Wasserzeichen und im Hologramm zeigen sie ein Abbild der phönizischen Prinzessin Europa aus der griechischen Mythologie. Ist die Wahl einer heidnischen Gestalt für das Geld ein Zeichen für die Abkehr Europas von seinen jüdisch-christlichen Wurzeln? Darüber gehen die Meinungen von evangelischen Christen in Kirche und Politik auseinander.

„Griff in die mythologische Mottenkiste“

Als „G...

ANZEIGE
7 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Gemeindebau Was Gemeinden erfolgreich macht
  • Pro und Kontra Braucht es christliche Alternativen zum Karneval?
  • Neue idea-Kolumne Die Ehe lebt! - von Susanne Mockler
  • Abenteuer Meine Reise um Gottes tollen Globus
  • Christenverfolgung Endlich frei!
  • mehr ...
ANZEIGE