Montag • 1. Mai
Pro und Kontra
16. Februar 2016

Ist die AfD für Christen wählbar?

v. l.: Die Bundessprecherin der „Christen in der AfD“, Anette Schultner, und Stadtdekan für Stuttgart der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Søren Schwesig. Fotos: idea/Rösler / PR
v. l.: Die Bundessprecherin der „Christen in der AfD“, Anette Schultner, und Stadtdekan für Stuttgart der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Søren Schwesig. Fotos: idea/Rösler / PR

Wetzlar (idea) – Ist die „Alternative für Deutschland“ (AfD) für Christen wählbar? Zu dieser Frage nehmen eine Dozentin und ein Theologe in einem Pro und Kontra für die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) Stellung. Hintergrund sind umstrittene Äußerungen der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry. Sie hatte in einem Interview erklärt, die Landesgrenzen müssten angesichts des anhaltenden Flüchtlingszustroms im äußersten Notfall mit Waffengewalt gesichert werden. Sowohl evangelische wie auch katholische Kirchenvertreter hatten sie dafür heftig kritisiert. Für die Bundessprecherin der „Christen in der AfD“, Anette Schultner (Hameln), ist das nicht nachvollziehbar: ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.

40 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Flüchtlingskrise „Das schafft kein anderes Land in Europa“
  • Familie Wenn du noch eine Oma hast …
  • Ukraine Es ist Krieg und keiner sieht hin …
  • Pro & Kontra Sollten Konfirmanden geprüft werden?
  • Oper Sodom, wie es zecht und prasst
  • mehr ...
ANZEIGE